Prämienfaktoren: Alter, Beruf, Geschlecht

Neben dem Regionalfaktor, der Typklasse und dem Schadenfreiheitsrabatt, spielen zu guter Letzt das Alter und der Beruf wichtige Faktoren bei der Berechnung der Versicherungsprämie der KFZ-Versicherungen. Außerdem spielte bis 2013 das Geschlecht noch eine wesentliche Rolle, da Frauen statistisch gesehen weniger Unfälle gebaut haben. Dies wurde aber durch die Unisextarife gleichgeschaltet, trotzdem sollte man diesem Punkt bei Altverträgen noch Beachtung schenken.

Das Alter: 30-45 Jährige fahren am günstigsten

Das Alter spielt bei der Beitragskalkulation der Versicherer eine entscheidende Rolle, so ist das ideale Alter der Autofahrer für die Versicherungen 30-45 Jahre. Dies liegt daran, dass viele jüngere Fahrer und Fahranfänger statistisch geseheCheckliste für wichtige KFZ Versicherung Faktorenn mehr Unfälle bauen. Gleiches gilt für Senioren und ältere Menschen. Aus diesem Grund schlagen die Versicherungsgesellschaften beim Abschluss der KFZ-Haftpflichtversicherungen einen erheblichen Prozentsatz auf den Beitrag. Junge Fahrer (18-23 Jahre) zahlen daher meist den doppelten Beitrag eines 40-Jährigen. Bei älteren Fahrern wirkt sich dieser Risikozuschlag nicht ganz so schlimm aus, da der Versicherungsbeitrag meist durch den Schadenfreiheitsrabatt abgefedert wird, dennoch zahlen 75-jährige Fahrer nicht selten das 1,5-fache des 40-Jährigen. Hier sollten gerade jüngere Fahrer jährlich ihre Versicherungspolice überprüfen und gucken ob nicht ein Wechsel sinnvoll wäre, da die Versicherungsgesellschaften unterschiedliche Altersgrenzen für die Risikogruppen haben. Ältere Fahrer jedoch sollten hoffen, dass Sie noch einen seltenen älteren Tarif haben, in dem der Anstieg im Alter nicht ganz so stark ausfällt.
KFZVersicherungen.org Tipp: Kfz-Versicherung Rechner nutzen und eigene Prämienfaktoren für 2016 berücksichtigen:

Der Beruf: Beamte und öffentlich Angestellte profitieren bei KFZ-Versicherungstarifen

Auch der Beruf spielt keine weniger wichtige Rolle. So gibt es Gruppentarife für bestimmte Berufsgruppen, wie zum Beispiel Beamte. Auch Angestellte im öffentlichen Dienst und Landwirte erhalten bei vielen Gesellschaften vergünstigte Tarife. Fragen Sie deshalb bei den Versicherungsgesellschaften nach, ob Sie mit Ihrem Beruf die Möglichkeit haben in eine Gruppenversicherung zu kommen.

Dabei zu beachten: Falls Ihr Partner nicht Ihrer Berufsgruppe angehört, entfällt der Rabatt meistens, falls der Partner das zu versichernde Auto auch nutzen möchte. Fragen Sie hierzu genau bei Ihrer Versicherung nach.

Berufsfahrer und Vielfahrer ab 30.000 Km im Jahr haben im Gegenzug häufig mit einem Risikozuschlag zu kämpfen. Hier ist das Risiko viel größer in einen Unfall zu geraten aufgrund der hohen Fahrzeiten.

Tipp: Hier können Sie Ihren Beitrag berechnen und einen KFZ-Versicherungsvergleich durchführen.

Weitere Merkmale zur Beitragsberechnung der KFZ-Versicherung

Im Gegensatz zu dem Vielfahrer können Fahrer, die nur wenige Kilometer im Jahr fahren oft auch einen Wenigfahrer-Rabatt bei manchen Gesellschaften bekommen. Auch wenn Sie minderjährige Kinder im Haushalt haben, sollten Sie diese angeben bei Vertragsabschluss. Die Versicherungsgesellschaften gehen davon aus, dass Menschen mit Kindern vorsichtiger und rücksichtsvoller fahren. Gleiches gilt für Eigenheimbesitzer, denn auch die fahren laut Studie vorsichtiger.

Weitere Merkmale mit der Sie Geld bei der KFZ-Versicherung sparen können, wären zum Beispiel eine Werkstattbindung mit im Vertrag aufzunehmen. Da Sie hier Reparaturen von Partnern der Versicherung ausführen lassen, zahlen die Versicherungen weniger und dieses spiegelt sich in Ihrem Beitrag wieder. Ein weiterer Punkt ist der Ort an dem das Auto nachts untergebracht ist: Wenn Sie eine überdachte, abschließbare Fläche wie eine Garage vorweisen können, zahlen Sie meist weniger, als wenn Sie an einer öffentlichen Straße parken.

Zudem gab es noch die Einführung der Unisextarife. Hier wurden Preise für Männer und Frauen vereinheitlicht. Falls Sie als Frau noch in einem dieser Alttarife sind, raten wir Ihnen stark davon ab die Versicherung zu wechseln, da Sie dann auch in einen Unisextarif kommen, der im Endeffekt für Frauen viel teurer ist.


Bilder:  © Swapan – fotolia.com